Der neue Audi Q7 – vollgepackt mit Technik

Am 20. Juni 2015 von
singleimage

Wir hatten die Möglichkeit den neuen Audi Q7 zu testen. Der größte SUV aus dem Hause Audi ist mit allerlei Technik ausgestattet, vom Digitaltacho über Android Auto & Apple Car Play bis hin zu zahlreichen Fahrerassistenzsystemen die dem Fahrer das Leben leichter machen sollen. Hier unser Test samt ausführlichem Video.

Was ist neu?

Zuerst einmal ist der Audi Q7 im Vergleich zu seinem Vorgänger leichter geworden, da er eine umfassende Schlankheitskur hinter sich hat. Im Leergewicht bis zu 325 kg weniger, das ist schon eine Ansage. Die Karosserie alleine hat bereits 71 kg verloren, die Vorderachse 27 kg, die Hinterachse 40 kg, die Abgasanlage 19 kg und die Türen 24 kg. Hier haben die Entwickler gute Arbeit geleistet um durch das niedrigere Gewicht natürlich auch den Verbrauch senken zu können. Durch den prädiktiven Effizienzassistenten kann hier auch noch einmal der Kraftstoffverbrauch um bis zu 10% auf der Landstraße gesenkt werden. Die Front ist nun kantiger geworden, wie auch beim neuen Audi TT. Dadurch wirkt der Wagen auf jeden Fall maskuliner, agressiver und sportlicher. Auch von der Seite wirkt er durch neue harte Linien ein wenig kantiger als vorher.

Digitaltacho, Android Auto / Apple Car Play uvm.

Wenn man einsteigt fällt einem wahrscheinlich sofort eine Sache ins Auge und zwar der scheinbar fehlende Tacho. Nein, da haben die Ingeniuere von Audi nichts vergessen, es handelt sich hierbei um das Audi virtual cockpit, meiner Meinung nach ein Muss bei der Fahrzeugkonfiguration. Hierbei wird der herkömmliche Tacho durch ein 12,3-Zoll HD Display ersetzt welches natürlich sehr viel mehr Möglichkeiten bietet. Wie man im Video gut sehen kann, sieht das Ganze trotz Display immer noch einigermaßen nach einem Tacho aus da das Display nicht recheckig ist. Mir ist bei den Kommentaren zu einem vorherigen Video von mir aufgefallen dass einige sich noch nicht wirklich mit digitalen Tachos anfreunden können. Man wird sich aber definitiv daran gewöhnen müssen, denn es ist einfach die Zukunft in Automobilen.

Digitaltachos ermöglichen einfach so viele Möglichkeiten Zusatzinformationen anzuzeigen und sehen dabei auch noch so futuristisch aus, ich werde mir auf jeden Fall für meinen nächsten Wagen ein Digitaltacho wünschen. Standardmäßig hat man beim Audi virtual cockpit den Geschwindigkeits- und Drehzahlmesser in normaler ausfüllender Größe und dazu dann in der Mitte ein Informationsdisplay. Mit Druck auf die „View“-Taste auf dem Lenkrad werden der Geschwindigkeits- und Drehzahlmesser kleiner und machen Platz für mehr Informationen, beispielsweise für die Navigationsanzeige. Ich muss schon sagen dass es ganz schön futuristisch aussieht und von Audi sehr gut gelöst wurde.

Wer viel unterwegs ist, der wird sich über ein besonderes Feature der Audi phone box freuen und zwar die kabellose Aufladung. Wenn euer Smartphone ebenfalls über das Feature oder eine entsprechende Hülle verfügt, kann es in der Box unter der Mittelarmlehne schnell und einfach während der Fahrt aufgeladen werden. Dort befinden sich auch die zwei USB-Ports und der Line-IN (AUX) um das Smartphone per Kabel mit dem Fahrzeug zu verbinden, bzw. aufzuladen falls es eben nicht über die kabellose Aufladefunktion verfügt. Besitzer eines Android-Smartphones oder eines iPhones dürfen sich über ein weiteres Multimediafeature freuen und zwar über Android Auto und Apple Car Play. Der Audi Q7 ist übrigens eines der ersten Fahrzeuge das über diese Schnittstelle verfügt. Wird ein Android-Smartphone oder iPhone per USB-Kabel angeschlossen, so wird im Audi MMI (Audi Multimedia Interface) ein weiterer Eintrag angezeigt mit dem die jeweilige Oberfläche geladen werden kann. Hierbei handelt es sich um einfache Benutzeroberflächen im für den Nutzer gewohnten Design (Android oder iOS). Man hat hier die Möglichkeit die Navigation oder auch die Musikwiedergabe in gewohnter Umgebung, die man von seinem Smartphone kennt, zu nutzen. Natürlich stehen auch weiterhin alle Funktionen des Audi MMI zur Verfügung.

Auch an die hinteren Passagiere wurde gedacht und zwar mit dem Audi Tablet. Dieses auf Android basierende Tablet kommt mit einer eigenen Benutzeroberfläche im Audi MMI Look, um sich perfekt in das System zu integrieren. Es bietet jedoch trotzdem die App-Vielfalt wie wir sie von Android gewohnt sind, ihr könnt alle Apps und Spiele installieren die im Google Play Store verfügbar sind. Durch die eigene Benutzeroberfläche und eigene Apps ist es aber möglich über WLAN auf die Inhalte des Audi MMI in der Front zuzugreifen. Es können also wie gewohnt Musik- und Videoinhalte auch hinten angezeigt werden, ideal natürlich wenn man auf einer längeren Fahrt die Kinder mit einem Programm beschäftigen möchte. Übrigens muss ein Tablet im Automobilbereich so einiges mehr aushalten können als das normale Heim-Tablet. Wenn es zu einem Unfall kommt darf das Display beispielsweise nicht splittern und muss intakt bleiben. All diese Bedingungen erfüllt das Tablet. In unserem Video werden Android Auto und Apple Car Play noch einmal gezeigt. Auch das neue Audi Tablet wird ausführlich demonstriert.

audi tablet

Assistenten die für eure Sicherheit sorgen

Die Fahrerassistenzsysteme die im Audi Q7 zum Einsatz kommen sorgen nicht nur für mehr Komfort, sondern auch für eure Sicherheit. Da gibt es beispielsweise Pre Sense City, ein System das in der Stadt dafür sorgt dass es zu keinen Unfällen mit Fußgängern oder Fahrzeugen kommt. Das System erkennt andere Verkehrsteilnehmer und warnt den Fahrer akustisch, falls dieser nicht schnell genug reagiert kann auch automatisch abgebremst werden. Sollte der Fahrer, aus welchen Gründen auch immer, im Stadtverkehr abgelenkt sein und einen anderen Verkehrsteilnehmer nicht oder zu spät sehen, dann kann solch ein Assistent auf jeden Fall Leben retten. Der Abbiegeassistent überwacht beim Setzen des Blinkers die Gegenfahrbahn und greift rechtzeitig ein wenn der Fahrer abbiegen möchte, obwohl Gegenverkehr naht. Es wird rechtzeitig abgebremst und das Fahrzeug wird sich noch in der eigenen Spur befinden.

Der Parkassistent ist ein gutes Beispiel dafür wie die Fahrerassistenzsysteme auch für mehr Komfort sorgen können. Parklücken werden erkannt und der Fahrer spart sich das lästige Kurbeln, da die aktive Lenkunterstützung die Arbeit übernimmt. Der Fahrer muss nur noch Gas geben und bremsen. Es wird übrigens nicht nur beim Einparken geholfen, sondern auch beim Ausparken. Ausserdem funktioniert das System beim Längseinparken parallel zur Fahrbahn und auch beim Querparken. Der Querverkehrassistent ist ein nützlicher Helfer beim Ausparken, es wird automatisch gebremst wenn sich beim Rückwärts ausparken ein anderes Fahrzeug nähert. Die Ausstiegswarnung warnt den Fahrer durch eine rote Lichtleiste in der Tür und rote Warnleuchten im Aussenspiegel vor von hinten nahendem Verkehr wie beispielsweise Radfahrern. Ein weiterer Komfortassistent ist sicherlich auch der Anhängerassistent. Wer schon einmal mit einem Anhänger unterwegs war, der weiß sicherlich wie mühselig das Rückwärtsrangieren sein kann. Der Anhängerassistent übernimmt hier die Arbeit und der Fahrer kann über den Dreh-Drück-Schalter die Richtung für den Anhänger vorgeben.

Ihr seht, der Wagen bietet eine Menge an nützlichen Assistenten die in manchen Szenarien nicht nur Arbeit abnehmen können, sondern im Ernstfall auch Leben retten können. In unserem Video werden die einzelnen Fahrerassistenzsysteme noch einmal demonstriert.

2015 Audi Q7 - 10

Zum Zeitpunkt des Tests gab es den Audi Q7 in drei Motorvarianten, zwei TDI-Modelle, den Audi Q7 TDI 3.0 mit 218 PS und den Audi Q7 TDI 3.0 mit 272 PS und dann noch die derzeit stärkste Variante den Audi Q7 TFSI 3.0 mit 333 PS. Im Video war ich mit dem Audi Q7 TDI 3.0 mit 218 PS in Tofanaweiß unterwegs. Es ist auf jeden Fall ein gutes Gefühl so erhöht im Wagen zu sitzen und alles gut im Blick zu haben. Während der Fahrt hat man wirklich nicht das Gefühl mit einem großen und schweren Wagen unterwegs zu sein, erst wenn man die Abmessungen und das Gewicht auf dem Datenblatt liest realisiert man das richtig. In den Serpentinen um das Skigebiet Verbier in der Schweiz war der Audi Q7 angenehm agil unterwegs und auch die 218 PS haben Spass gemacht und den Wagen gut vorangetrieben. Auf der fast leeren Autobahn konnte ich auch einige der anderen Fahrerassistenzsysteme ausprobieren, wie beispielsweise das Spurhaltesystem das gute Arbeit leistete und auch das Adaptive cruise control welches immer den Sicherheitsabstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug hält und dabei automatisch Geschwindigkeit hinzufügt oder reduziert. Sehr schöne Assistenten für lange Autobahnfahrten und die Vorreitersysteme für das autonome Fahren das von Audi ja auch bereits gut vorangetrieben wird und vielleicht in ein paar Jahren schon auf den Markt kommen kann.

Für die Bilder stand übrigens der Audi Q7 TDI 3.0 mit 272 PS in Arablau Modell.

All das hat aber auch seinen Preis

Günstig ist der Audi Q7 jedoch leider nicht. Einstiegspreis sind 60.900 Euro, wer aber im Konfigurator ein paar Optionen auswählt, der kann den Preis natürlich in die Höhe treiben. Ein von mir testweise nach meinen Ansprüchen konfigurierter Audi Q7 3.0 TFSI erreicht 83.185 Euro. Aber es ist noch Luft nach oben, wer sich beispielsweise für die beste Soundanlage, das beste Leder für seine Sitze und alle verfügbaren Fahrerassistenzsystme entscheidet, der kratzt dann auch am sechsstelligen Bereich. Dafür erhält man dann aber auch einen Premium-SUV mit dem Neusten vom Neusten was die Technikwelt zu bieten hat.

Es geht auch elektrisch angetrieben

Mit dem Audi Q7 e-tron quattro bietet Audi auch noch eine Hybrid-Variante an, die eine Kombination aus Elektromotor und Dieselaggregat bietet. Sparsam soll man mit ihm unterweg sein, denn er erreicht einen kombinierten Verbrauch von nur 1,7 Litern / 100 Kilometer. Ein beachtlicher Wert für den Wagen mit einer Leistung von 373 PS (3.0 TDI mit 258 PS und 94 kW E-Maschine). Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der Q7 e-tron quattro in nur 6 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Es sollte aber jedem klar sein dass man bei einer Maximalauslastung des Wagens nicht mehr auf den minimalen Verbrauchswert kommen kann. Hier hat also der Fahrer die Wahl sparsam oder rasant unterwegs zu sein oder das für ihn perfekte Mittelmaß zu finden.

2015 Audi Q7 etron - 1

Der Audi Q7 wird nicht jedem gefallen, nicht jeder ist ein Fan von großen SUVs, aber der Erfolg des Vorgängers hat gezeigt dass der Wagen von der Kundschaft angenommen wird. Durch Features wie die dritte Sitzreihe erhält man einen vielseitigen Wagen der mit bis zu 7 Personen unterwegs sein kann, was von großen Familien sicherlich dankbar angenommen wird. Die Fahrerassistenzsysteme wie z.B. der Anhänger-Assistent werden sicherlich von der Kundschaft dankbar angenommen.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

3 Responses to “Der neue Audi Q7 – vollgepackt mit Technik”

  1. […] NewGadgets: Der neue Audi Q7 – vollgepackt mit Technik […]

  2. […] Autophorie der-auto-blogger trendlupe 1300ccm Autorild Passiondriving Newgadgets […]

  3. […] NewGadgets: Der neue Audi Q7 – vollgepackt mit Technik […]

Schreibe einen Kommentar