Arctic Islands: AMD kündigt Runderneuerung für 2016 an

Am 3. Dezember 2015 von
singleimage

Mal eben „alle“ Grafikkarten von AMD sollen 2016 ordentlich aufgepeppt werden, so ließ die Geschäftsleitung um CEO Lisa Su dieser Tage verlauten. Mindestens zwei ganz neue Chips sollen das LineUp „von hinten“ aufrollen, ältere Chips werden überarbeitet und gegen ihre Vorgänger ersetzt, und dergleichen; die entsprechenden Aufträge sind bei dem großen Auftragsfertiger „Globalfoundries“ angeblich auch schon eingelaufen.

2016 zieht dann auch bei AMD die 14Nm Fertigungstechnologie im großen Stil ein, so sieht es jedenfalls aus. Die Informationen sind zwar noch nicht sehr detailliert, so dass sich bspw. Golem zu hauptsächlich spekulativen Aussagen hinreißen lässt, aber das ein oder andere lässt sich ja doch in die Worte Su´s hinein interpretieren.

r9fury

Bisher sieht es ja bei AMD so aus, dass auch alle „großen“ Grafikkarten der R7-/R9-300 Serie mit älteren, überarbeiteten Chips bestückt werden und lediglich ein Modell mit einem neueren Kern ausgestattet ist. Daran könnte man zum Beispiel arbeiten, worauf auch alles hindeutet. Die auch bei uns kürzlich vorgestellten AMD Radeon R9-Fury, Fury X und Fury Nano haben wohl die modernsten Chips auf ihren Sockeln sitzen; welche davon im nächsten Jahr noch an ihrer Stelle sitzt, lässt die CEO aber noch nicht raus.

Ein kritischer Punkt im „Profimarkt“ sei die Fähigkeit der neuen AMD Chips, die Geschwindigkeit der sogenannten „double precision“-Vorgänge bei aktuellen NVIDIA Karten zu erreichen, meint golem zu Recht noch…ein Bereich, an dem sicher fieberhaft gearbeitet wird. Fest steht bisher allerdings lediglich, dass es eine „frostige“ Angelegenheit wird, denn alle Grafikchips von AMD aus 2016 werden zusammengefasst unter dem Namen „Arctic Island“ laufen. Hoffentlich ist damit – nach der Kritik am diesjährigen LineUp – nicht das Klima in der Firma bei weiteren Misserfolgen gemeint  😉

Schreibe einen Kommentar