Ford Mustang Mach-E vorgestellt – Der Mustang SUV

Am 18. November 2019 von
singleimage

55 Jahre nachdem Ford den ersten Mustang vorgestellt hat, erweitert das Unternehmen das Mustang-Lineup nun um einen vollelektrischen SUV, den Ford Mustang Mach-E. Ich bin in Los Angeles und habe ihn mir vor Ort angeschaut und konnte auch schon eine Runde mitfahren.

Ford Mustang Mach-E | Video

Ford Mustang Mach-E | Exterior

Man nehme das altbewährte und beliebte Design des Mustang und übertrage es grob auf einen SUV und schon hat man den Ford Mustang Mach-E. Naja, ganz so einfach haben es sich die Designer bei Ford dann doch nicht gemacht.

Ford Mustang Mach-E 3

Der Mach-E ist ein sportlich gestalteter SUV der ein eigenständiges Design vorweist, hier und da blitzen aber die Ähnlichkeiten mit dem Sportwagen durch. Breite Schultern hinten, harte Kanten und geschwungene Linien an den Seiten zeichnen den Sport-SUV aus. Vor allem am Heck erkennt man deutlich dass es sich um einen Mustang handelt, so sind die Heckleuchten eindeutig vom Sportwagen inspiriert worden.

Was direkt auffällt, es gibt keine herkömmlichen Türgriffe mehr. Gelöst wird dies nun mit je einem Knopf pro Tür. Dieser wird betätigt und schon springt euch die Tür in die Hand. Bei den beiden vorderen Türen gibt es aber noch kleine Griffe an der B-Säule. Wieso man dies nicht auch bei den hinteren Türen so gelöst hat weiß ich nicht, denn so ist es bei den hinteren Türen etwas umständlicher sie zu öffnen.

Ford Mustang Mach-E | Interior

Im Innenraum folgt Ford dem Trend bei Elektroautos und setzt auf ein minimalistisches Design. Der Innenraum bietet den Insassen genügend Kopf- und Beinfreiheit. Es kommen zwei Displays zum Einsatz, einmal ein digitaler Tacho im rechteckigen Design mit einer Diagonalen von 10,2 Zoll und als Kernstück des Infotainments dient das neueste Ford SYNC mit einem 15,5 Zoll Touchscreen im Hochformat. Es stehen zwei USB-Ports unter dem Display bereit, einmal USB-C und USB-A. Die Fahrprogramme der Automatik werden über ein Drehrad zwischen Fahrer- und Beifahrersitz eingestellt.

Ford Mustang Mach-E 12

Alle Funktionen im Auto werden mittels dem Touchscreen bedient, lediglich die Lautstärke kann noch mittels einem Drehrad eingestellt werden. Die Temperaturen der Klimaautomatik werden mit virtuellen Schiebereglern eingestellt. Diese sind übrigens so eingestellt dass sie auch noch bedienbar sind wenn der Finger während der Fahrt mal ein wenig seitlich abdriftet. Ansonsten können natürlich auch viele Einstellungen mittels Sprachsteuerung vorgenommen werden, man kann also meistens die Hände am Lenkrad lassen.

Der Kofferraum bietet 402 Liter Volumen und bei umgeklappten Rücksitzen bis zu 1.420 Liter. Dazu gibt es unter der Motorhaube noch Platz für Handgepäck, denn dort befindet sich noch Stauraum mit einem Volumen von 100 Litern.

Ford Mustang Mach-E | Leistung & Akku

Kommen wir zur Leistung des SUVs. Der Mustang Mach-E wird 337 PS und 565 Nm Drehmoment bieten. Die Performanceversion Mustang Mach-E GT bietet ca. 465 PS und 830 Nm Drehmoment. Hier soll der Sprint von 0-100 km/h in weniger als 5 Sekunden erfolgen.

Ford Mustang Mach-E GT

Es werden zwei Akkukonfigurationen angeboten einmal 75,7 kWh und 98,8 kWh Kapazität. Mit der größten Kapazität werden bis zu 600 km Reichweite nach WLTP erreicht. Der kleine Akku lädt an Schnellladesäulen von 10% bis 80% in ca. 38 Minuten. Aufgeladen werden kann mit bis zu 150 kW.

Ford Mustang Mach-E 5

Ford Mustang Mach-E | Probefahrt

Auf dem Launchevent gab es die Möglichkeit für eine erste Fahrt im Ford Mustang Mach-E. Geboten wurden ein Slalomparcours um zu zeigen wie agil der Mustang Mach-E sein kann und eine Beschleunigungsstrecke. Beim Slalom muss ich sagen war ich von der Straßenlage des SUV beeindruckt. Es war schnell und abrupt und zu jeder Zeit hatte der Fahrer absolute Kontrolle über das Fahrzeug. Beim Beschleunigungstest muss man bei einem Elektroauto wohl nicht wirklich viele Worte verlieren. Es drückt einen in den Sitz und trotz des Gewichts kommt man hier richtig schnell auf Tempo. Einen genauen Wert von 0 auf 100 km/h lieferte Ford nicht, es hieß lediglich es sei unter 5 Sekunden, was für einen SUV auf jeden Fall eine Ansage ist. Hier orientiert man sich an den Spitzenzeiten der sportlichen Mitbewerber-SUVs aus dem Hause AMG, Quattro oder M.

Ford Mustang Mach-E | Preis und Verfügbarkeit

Interessenten können den Ford Mustang Mach-E bereits auf der Ford-Webseite konfigurieren und gegen eine Zahlung reservieren. Preislich geht es bei uns in Deutschland ab 46.900€ los, der Mach-E mit Allrad startet ab 54.000 Euro. Der Mustang Mach-E wird ab Ende 2020 auf den Markt kommen. Der Mustang Mach-E GT wird dann ab 2021 verfügbar sein.

Ford Mustang Mach-E | Fazit

Natürlich ist es für die meisten etwas verwirrend wenn jetzt vom elektrischen Mustang die Rede ist und ein SUV vorgestellt wird, immerhin war der Ford Mustang 55 Jahre lang immer nur als der Sportwagen bekannt. Nun kommt also ein weiteres Modell in das Mustang-Portfolio und wenn man sich die Youtube-Kommentare unter dem Video der Pressekonferenz anschaut, dann ist die Meinung der Nutzer sehr gespalten. Die einen feiern den SUV und sein Design, die anderen fürchten um die Zukunft des Mustang.

Ich persönlich finde den SUV vom Design recht gelungen, er gefällt mir ganz gut. Die Front gefällt mir beim Ford Mustang Mach-E GT besser, ich finde sie passender für einen Mustang. Das minimalistische Design des Innenraums dürfte sicherlich nicht jedem zusagen. Ich persönlich bin wohl noch etwas altmodisch und bevorzuge Knöpfe und Regler die mir ein haptisches Feedback geben. Zwar mag ich große Displays im Auto, Touchscreens gehören aber nicht unbedingt dazu, denn ich bediene mein Infotainment am liebsten mit einem Dreh-Drückschalter.

Es ist aber schön zu sehen dass auch Ford sich hier um alternative Antriebe bemüht und es wird spannend wie gut sich der Mustang Mach-E verkaufen wird.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar