Sony: Weniger als 1% der ausgelieferten PS4 machen Probleme

Am 20. November 2013 von
singleimage

Jetzt ist die Sony PlayStation 4 bald seit einer Woche in den USA im Verkauf und es werden immer mehr Benutzer die sich über Probleme bei ihrer Konsole beschweren.

Vom „blue light of death“ ist die Rede, in Anlehnung an den „red ring of death“ bei der Microsoft Xbox 360. Sony hatte sich dazu ja bereits einige Tage nach dem Marktstart geäussert und von gerade weniger als 0,4% der ausgelieferten Konsolen gesprochen. Ausserdem hatten sie auch schon Verkaufszahlen veröffentlicht, so wurden in 24 Stunden bereits über 1 Million Konsolen verkauft. 0,4% von 1 Million wären dann ca. 4.000 Konsolen, was ja wirklich noch im Rahmen des Verkraftbaren, zumindest für Sony, wäre.

Sony hatte auch schon einige Tipps gegeben um vielleicht vermeintlich defekte Konsolen wieder in Gang bringen zu können. Nun haben sich die Japaner erneut zu Wort gemeldet, diesmal ist aber von unter 1% aller PlayStation 4 Konsolen die Rede. Das ist ja schon mal eine Menge mehr, vor allem weil sich in der Zwischenzeit ja sicher wieder so einige hunderttausend neue Konsolen verkauft haben. Man arbeite zusammen mit den Kunden und den Handelspartnern daran dass diese defekten Konsolen schnellstmöglich ausgetauscht werden. Bei uns in Deutschland ist es in 9 Tagen, am Freitag den 29. November 2013 soweit, ab dann ist die NextGen-Konsole auch bei uns im Handel verfügbar. Bleibt natürlich zu hoffen dass hier nur wenige Benutzer den „blue pulse of death“ zu Gesicht bekommen werden.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

One Response to “Sony: Weniger als 1% der ausgelieferten PS4 machen Probleme”

  1. Marcel M. sagte am 20.11.2013 um 13:14

    Eigentlich sollten 0,0% der Konsolen Probleme machen..

Schreibe einen Kommentar