Testbericht: Asus ZenWatch Smartwatch

Am 25. Dezember 2014 von
singleimage

Im September 2014 stellte Asus in Berlin auf der IFA seine erste Smartwatch vor. Sie konnte vor allem durch eine gute Verarbeitung und ein schlankes Design überzeugen. Wir hatten die Asus ZenWatch nun im Test und zeigen euch alle Funktionen.

In unserem Video wird die Smartwatch ausgepackt und noch einmal detailliert vorgestellt. Es wird auf die wichtigsten Funktionen eingegangen und gezeigt wie man die Uhr an seine Vorstellungen bzgl. der Aufmachung anpassen kann. Beispielsweise wie man die Watchfaces verändern bzw. konfigurieren kann oder wie man das Uhrenarmband gegen ein anderes austauscht.

Ausgestattet mit dem mobilen Betriebssystem Android Wear bietet die Uhr viele Funktionen die man bereits von seinem Android-Smartphone kennt, wie beispielsweise der „OK Google“-Befehl. Leider ist sie aber dadurch auch derzeit nur mit Android-Smartphones kompatibel, was iPhone-Nutzer vielleicht enttäuschen könnte.

Die ZenWatch hat auch eine Besonderheit und zwar den Biosensor. Statt einem optischen Herzschlagsensor wie bei den Mitbewerbern Moto 360 oder LG G Watch R, kommt hier der Biosensor zum Einsatz. Um den Herzschlag zu messen muss man einfach zwei Finger auf den Metallrahmen der Uhr auflegen und kurz warten.

Der Akku der Smartwatch bringt die Uhr locker durch den Tag, wenn man nicht ständig damit herumspielt. Auch zwei Tage sind möglich wenn man die Uhr nur dazu benutzt sich Benachrichtigungen anzuzeigen. Aufgeladen werden kann sie über die mitgelieferte Ladestation und die auf der Rückseite befindlichen Ladekontakte.

Im ausführlichen Testbericht-Video erfahrt ihr alles weitere zu dieser Smartwatch.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar