DJI Mavic Air – Eindrücke, Flug und Vergleich

Am 5. Februar 2018 von
singleimage

Die Mavic Air ist die neueste Drohne von DJI und ist vor allem für all diejenigen gedacht die oft unterwegs sind und dann spontan eine Drohne fliegen lassen wollen. In diesem Video schauen wir uns die neue kleine Unterwegs-Drohne mal ein bisschen genauer an und lassen sie auch mal steigen.

Wer den Artikel nicht lesen, sondern sich einfach nur zurücklehnen möchte – hier gibt es auch das dazugehörige Video.

Wie auch die Mavic Pro kann die Mavic Air für den Transport zusammengeklappt werden. Die Mavic Pro war ja schon eine Revolution auf dem Drohnenmarkt, denn sie war im Vergleich zu den bisherigen Drohnen zusammengeklappt sehr portabel. Die Mavic Air setzt hier noch mal einen obendrauf, denn sie misst zusammengeklappt nur 16,8 x 18,4 x 6,4cm. Das ist unglaublich klein für das was die Drohne bietet, denn sie nimmt mit bis zu 4K-Auflösung auf und bietet alle Sensoren für die Sicherheit. Mit 430g ist sie auch noch super leicht und kann so problemlos im Rucksack verschwinden und immer dabei sein.

Die Mavic Air erkennt Handgesten und kann so auch ohne Fernbedienung gesteuert werden. Die Bewegungen werden schnell und präzise erkannt. Man kann sie steuern, sie folgt einem und bei Bedarf kann auch ein Selfie gemacht werden. Die zahlreich verbauten Sensoren helfen der Drohne Hindernisse intelligent zu umfliegen. Getestet haben wir das hier mal mit Tischen, die Drohne wurde mit der Fernbedienung nur nach vorne bewegt, fliegt aber automatisch am Tisch vorbei um denn den Flug wieder auf der ursprünglichen Flugbahn fortzusetzen.

dji mavic air 8

Der 2.375 mAh Akku bietet genügend Saft für bis zu 21 Minuten Flugzeit, ausserdem ist der Akku auch mit 140g nicht zu schwer und so kann man auch direkt ein paar Ersatzakkus mit im Gepäck haben wenn man unterwegs ist. Die Kamera verfügt über einen 3 Achsen Gimbal und ein Field of View von 85°. Es werden Videos mit einer Auflösung von bis zu 4K und 30 fps aufgenommen. Hier beträgt die Bitrate 100MBits. 1080p und 720p Videos werden mit bis zu 120fps aufgenommen. Bilder haben eine Auflösung von 12 Megapixel. Hier habe ich auch noch Footage für euch welches ausschließlich mit der Mavic Air aufgenommen wurde. Natürlich wurde da im Anschluss noch ein bisschen Color Grading etc. vorgenommen, aber das Material sieht einfach nur mega aus. Wenn ich mir das so ansehe, dann bekomme ich direkt Lust sie auf meine nächste Reise mitzunehmen.

Die maximale Geschwindigkeit beträgt bis zu fast 70km/h, auf jeden Fall ein richtig guter Wert. Drohnen haben ja einige technische Daten, deshalb hier einmal alle Specs der Mavic Air für euch.

Auch wenn die Fernbedienung an die der Mavic Pro erinnert hat sich auch hier etwas  getan. Man kann nun die Joysticks abschrauben und verstauen und so nimmt auch die Fernbedienung weniger Platz beim Transport ein. Auch können nun dickere Smartphones eingelegt werden.

DJI Mavic Air - 7

Die Mavic Air kommt in den Farben Schwarz, Weiß und Rot. Vor allem die rote hat es mir angetan, sie sieht cool aus und ist auch während des Fluges leicht zu finden. Für 849 Euro bekommt ihr die Mavic Air, die Fernbedienung, 4 Propellerpaare und weiteres Zubehör. Empfehlen würde ich aber die FlyMore Combo für 1.049 Euro, denn hier gibt es 2 Propellerpaare mehr und ausserdem statt einem Akku gleich drei Akkus, ein großes Ladegerät für bis zu 4 Akkus und die Reisetasche die ihr auch im Video sehen könnte.

DJI Mavic Air - 5

Hier seht ihr noch mal das aktuelle kompakte Drohnen-Lineup von DJI, die Mavic Pro, die neue Mavic Air und die Spark.

dji line up

Falls ihr irgendwelche Fragen zu der neuen Mavic Air habt, dann stellt sie unten in den Kommentaren und ich werde sie so schnell wie möglich beantworten.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

One Response to “DJI Mavic Air – Eindrücke, Flug und Vergleich”

  1. Andreas sagte am 22.02.2018 um 20:03

    Kann ich dieses Gerät auch mit dem Samsung s8 ohne Probleme fliegen?

Schreibe einen Kommentar