Devialet Phantom Reactor – Kleiner Lautsprecher, ganz großer Sound

Am 21. Oktober 2018 von
singleimage

Ich hatte vor einigen Tagen die Möglichkeit mir den neu vorgestellten Devialet Phantom Reactor anzuhören, den neuesten Lautsprecher des französischen Audioherstellers. In diesem Artikel erfahrt ihr wieso ich von dem Lautsprecher begeistert bin, obwohl der Preis mit 990 Euro doch recht hoch ist.

Devialet Phantom Reactor Video

Wir waren im Devialet Deutschland Office und haben die Möglichkeit genutzt uns den Lautsprecher im Vorfeld des Marktstarts einmal anzuhören.  In unserem Video bekommt ihr einen ersten Eindruck des Lautsprechers.

Devialet hat bereits mit dem Phantom Premier bewiesen dass sie Lautsprecher mit sehr hochwertiger Verarbeitungs- und Soundqualität herstellen können. Leider haben diese auch ihren Preis und es geht ab 1.490 Euro los. Um auch einen Lautsprecher für den Preisbereich unter 1.000 Euro anzubieten hat man nun eine kleinere Variante vorgestellt, den Devialet Phantom Reactor. Dieser ist im Vergleich mit dem Phantom Premier deutlich kleiner, bietet aber dennoch die gleiche Verarbeitungsqualität und der Sound kann sich auf jeden Fall sehen bzw. hören lassen.

Designtechnisch macht die Phantom-Reihe durchaus was her, ich finde die sphärische Form sehr gelungen und die beiden seitlich angebrachten Tieftöner verleihen dem Lautsprecher im Betrieb ein futuristisches Aussehen. Es wird zwei Varianten des Phantom Reactor geben, einmal den Phantom Reactor 600 (600W Peakleistung, 95dB) und den Phantom Reactor 900 (900W Peakleistung, 98 dB). Herzstück ist auch hier der Analog Digital Hybridverstärker (ADH). Hier vereint Devialet die Perfektion der analogen Class A Verstärkung mit der Power und Kompaktheit der digitalen Class D Technologie. Mit einem Gewicht von 4,3 kg ist der Lautsprecher für seine Größe (157mm x 166mm x 219mm, 3 Liter Volumen) erstaunlich schwer. Das ist auch einer der Vorteile des Lautsprechers. Er ist hochwertig und schwer und kann dadurch einen guten Bassdruck aufbauen ohne die Vibrationen an den Tisch oder das restliche Gehäuse abzugeben. Bei Minute 2:57 sieht man wie mein Autoschlüssel auf dem Gehäuse liegt und sich keinen Millimeter bewegt während der Lautsprecher gerade einen sehr basslastigen Song wiedergibt. Von der Konnektivität her kann der Lautsprecher mittels Bluetooth, Spotify Connect, Airplay, UPnP und über analoge und optische Schnittstellen betrieben werden. Über die eigene mobile App werden die Einstellungen kabellos vorgenommen oder mittels der auf der Oberseite angebrachten Touchtasten eingestellt.

Vor dem Kauf würde ich jedem empfehlen einmal den Lautsprecher probezuhören, dafür stehen in München, Berlin und Frankfurt Devialet-Stores bereit. Ich bin mir sicher ihr werdet vom Sound genau so begeistert sein wie ich. Wie bereits am Anfang des Artikels erwähnt ist der Lautsprecher nicht gerade günstig. Preislich geht es ab 990 Euro los für die 600 W Variante. Der Phantom Reactor 900 erhält eine UVP von 1.290 Euro. Der Lautsprecher kann derzeit vorbestellt werden und soll im November auf den Markt kommen.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar