CES 2010 Tagebuch

Am 26. Januar 2010

Natürlich ein paar Tage zu spät, aber besser als nie. Ich musste es einfach niederschreiben. Mein Tagebuch zur CES 2010 in Las Vegas.

Alles geht einmal zu Ende, auch die CES in Las Vegas, auch wenn man es als Technikfreak nicht wahrhaben möchte. Die CES 2010 hätte meiner Meinung nach auch doppelt solange dauern können, denn die offiziellen 4 Tage sind einfach nicht genug um alles zu sehen. Aber das Gleiche haben wir ja auch mit der Cebit, der Computex, dem Mobile World Congress und der IFA. Sicherlich reicht die Zeit wenn man wie die Kollegen von Engadget.com eine komplette Armada an Redakteuren losschickt um die Hallen abzugrasen. Als einzelne Person hat man es da schon deutlich schwerer und ich bin der festen Überzeugung, dass ich sehr viel übersehen oder sogar vergessen habe, obwohl ich es mir vielleicht Tage zuvor fest vorgenommen habe. Trotzdem war die CES 2010 ein voller Erfolg aus meiner Sicht, es gab viele interessante Produkte und auch wenn das Hauptthema der Messe 3D (3D Blu-ray, 3D LCD Fernseher, etc.) zu sein schien, konnte man als Freund des Mobile Computing so einiges an Neuheiten sehen.

Wie auch zur Cebit und zur Computex möchte ich nun mein CES 2010 Tagebuch veröffentlichen, denn es war meine erste CES und auch mein erster Aufenthalt in Sin City aka Las Vegas.

Los ging es am 3. Januar früh morgens um 5:30 Uhr, denn um 9 Uhr sollte die Condor Maschine starten. An dem Tag hat es leider wieder angefangen zu schneien, was natürlich zu Verzögerungen führte. So starteten wir mit einer Verspätung von ca. 2 Stunden, da wichtige Messinstrumente am Flugzeug durch Schneematsch verdreckt waren oder sogar komplett eingefroren. Nachdem die Probleme behoben wurden, konnte die mit rötlichem Schleim (dient zur Enteisung) überzogene Maschine abheben. Condor habe ich deshalb gewählt, da sie die einzige Fluggesellschaft ist die Nonstop von Frankfurt nach Las Vegas fliegt, was wirklich ein sehr großer Vorteil ist. Mit anderen Fluggesellschaften muss man mindestens einen Zwischenstopp einlegen, was sehr nervig und vor allem Zeitaufwendiger ist. Da der Pilot ein wenig mehr Stoff gegeben hat, wurde aus der zweistündigen Verspätung eine einstündige Verspätung. Mich hat es jedoch nicht interessiert, denn ich hatte an dem Tag sowieso nichts vor. Ich bin also am 3. Januar um ca. 13 Uhr am McCarran Airport angekommen und das Wetter war wirklich gut, zwar nicht warm (ca. 15°C), aber dafür sonnig und trocken. Da ich mich bereits im Vorfeld ein wenig über die Beförderungsmittel vom Flughafen zum Strip informiert hatte, machte ich mich gleich auf die Suche nach einem Shuttlebus, denn mit 7$ ist dieser viel billiger als ein Taxi (ca. 15  20 $) oder eine Strech-Limo ^^ (ca. 100$), wobei eine Strech-Limousine natürlich auch ihre Reize hat. Ich persönlich bevorzuge den Strech-Hummer (wenn schon denn schon!).

Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=LiR8NsZAO18

Ankunft in Las Vegas

Ich bin dann also vom McCarran Airport mit dem Shuttlebus Richtung Strip gefahren und konnte auch schon die ersten Luxushotels von der Nähe betrachten, denn einige der Mitfahrenden waren im Mandalay Bay oder im Bellagio einquartiert. Ich verbrachte meine 11 Tage in Las Vegas im Imperial Palace, welches angenehm zentral im Strip gelegen war. Mit einem Fussweg von ca. 5 Minuten zur Las Vegas Monorail (nächste Station: Las Vegas Convention Center) und 15 Minuten zum The Venetian ist das Hotel einfach klasse. Die ersten zwei Tage hatte ich also zur freien Verfügung und gönnte mir gleich am nächsten Tag ein Las Vegas Büffet und zwar im Mandalay Bay, gefolgt von einem Besuch im Shark Reef, um mir die Haifische vom Mandalay Bay anzuschauen. Danach machte ich mich zu Fuss vom Mandalay Bay über Luxor, Excalibur, New York, New York, MGM Grand, Bellagio, Caesars Palace, Mirage, Treasure Island und der Fashion Show Shopping Mall zum Wynn Hotel. So hatte ich bereits am zweiten Tag einen kleinen Überblick über den Strip bekommen. So einen Spaziergang kann ich jedem mal empfehlen, vorallem nach einem üppigen “All you can eat” 🙂 Am Abend des gleichen Tages kam dann auch JKK in Las Vegas an. Er war auch im gleich Hotel. Ich checkte auch mal meinen Twitteraccount und bemerkte eine Direct Message von Charbax, der (was ein Zufall) auch im Imperial Palace untergebracht war. Wir gingen dann zusammen noch zu Denny’s und konnten von dort wunderbar bei typisch amerikanischen Burgern den Vulkanausbruch vom Mirage Vulkan beobachten. Am späten Abend kam dann auch Nicole, die natürlich auch im Imperial Palace wohnte. Am nächsten Tag war Schluss mit lustig, denn es standen die ersten Termine an. Der erste Termin war die ASUS Pressekonferenz im The Venetian Hotel zur Mittagszeit. Dort trafen wir dann namhafte Blogger wie James Kendrik von JKontheRun, Brad Linder von Liliputing und einige aus dem Engadget.com Team. Auf der ASUS Pressekonferenz wurde das neue Designer-Notebook ASUS NX90 vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit Bang & Olufsen Chefdesigner entstanden ist und wirklich etwas neuartiges ist, denn neben den klangtechnisch sehr hochwertigen Lautsprechern wurden hier auch gleich zwei Touchpads eingebaut. Das Gerät ist leider zum größten Teil spiegelnd, was Fingerabdrücke magisch anzieht. Auch wurde auf der Pressekonferenz das ASUS U53 vorgestellt, ein Notebook der Bambus-Serie von ASUS. Ein Highlight waren die farbenfrohen ASUS Eee PC 1008P, die von Karim Rashid designt wurden. Die sehen wirklich sehr gut aus. Leider gab es während der Pressekonferenz kein Internet, was ich und sicherlich viele andere auch überhaupt nicht so toll fanden. Nach der Pressekonferenz war der Presse- und Bloggerraum im Venetian natürlich vollkommen überfüllt, denn jeder wollte ja gleich seinen Content hochladen. Danach war gleich die nächste Veranstaltung, nämlich CES Unveiled. Dort stellen, einen Tag vor dem Pressetag, Firmen ihre Produkte aus und man kann in aller Ruhe ohne Messetrubel die Neuigkeiten betrachten. Unter anderem waren MSI und Lenovo dabei, die dort ihre neuen Netbooks vorgestellt haben. Lenovo konnte mit vielen Geräten Aufsehen erregen, darunter das Lenovo U1, ein Netbook, dessen Display man entfernen kann und dieses verwandelt sich dann in ein Tablet oder das Lenovo Thinkpad x100e, auf das ich persönlich schon einige Zeit gewartet habe (11.6-Zoll mit Trackpoint & Touchpad), dann die beiden neuen Lenovo Ideapad S10-3 und S10-3t. Letzteres ist ein Tablet-PC der sicherlich interessant werden könnte. Last but not least gab es dann noch das Lenovo Skylight, ein auf einem Qualcomm Prozessor basierendes Gerät. MSI zeigte seine neuen Netbooks U135 & U160, einige neue Produkte aus der X-Slim Serie und dann noch einen All-In-One PC mit guten Lautsprechern. Am nächsten Tag war der offizielle Pressetag und mein erster Termin war gleich die Monster Pressekonferenz auf der neue Kopfhörer, Kabel und Fernbedienungen vorgestellt wurden. Eine Monster Pressekonferenz ist einfach etwas besonderes, sie ist nicht langweilig, denn der CEO von Monster, Noel Lee, ist einfach ein super Entertainer. Er kann das Publikum einfach sehr gut begeistern und anspornen. Vielleicht liegt es auch daran das er super locker ist und immer mit einem aufgemotzten Segway auf die Bühne fährt, ja ihr habt richtig gelesen, ein Segway und da steht er die ganze Zeit über drauf! Gleich danach die Toshiba Pressekonferenz, auf der es hauptsächlich um neue Fernseher ging, für mich also eher nicht so interessant. Im Anschluss habe ich dann endlich die Zeit gefunden noch einiges an Content hochzuladen, denn dies ging nur im Presseraum ;( Die Samsung Pressekonferenz an dem Tag war anscheinend sehr beliebt, denn vor dem Saal bildete sich eine Menschenschlange die fast nicht enden wollte. Ich bin schlecht im schätzen, aber mir kam die Schlange länger als 100m vor und ich dachte schon das es dort irgendwas kostenloses gibt, denn bei den anderen Pressekonferenzen konnte ich nicht solch einen Andrang feststellen. Samsung zeigte auch Fernseher (einer war so dünn wie ein Bleistift) und 3D Fernseher, leider wurde nur ein Netbook vorgestellt und das sogar nur auf einer Präsentationsfolie und nicht einmal auf der Bühne. Für Anhänger des Home Entertainment Bereichs sicherlich toll, aber für mich als mobile Computing Blogger war es beinahe eine Enttäuschung. Glücklicherweise konnte man vom Stand von Samsung hingegen einige neue Netbooks bewundern, die auch noch alle in einem Hands On Video vorgestellt werden, in den laufenden Tagen. An dem Tag war Abends auch noch die Digital Experience Veranstaltung im Mirage Hotel, die vom Ablauf ähnlich der CES Unveiled Veranstaltung war, viele Firmen und wieder nur vier Stunden Zeit. Dort konnte ich am Stand von Intel alle meine geliebten UMPCs und MIDs bewundern. Sie hatten dort das komplette Viliv Portfolio und somit auch das neue Viliv N5, das mein absoluter Favorit der CES 2010 geworden ist. Dieses Gerät wird wenn es mit UMTS ausgeliefert wird einfach nur der “Burner” unter den MIDs werden. Ich kann es kaum erwartet es hier bei mir zuhause zu haben um damit herum zu spielen. Es wird mein Netbook ersetzen, denn ich benötige für unterwegs eigentlich nur ein Notebook mit dem ich Bilder von meiner Kamera auf den Blog hochladen kann und ihr könnt darauf wetten, dass dies mit dem Viliv N5 sowas von Spass machen wird, denn so ein kleines und leichtes Gerät dabei zu haben ist einfach um Längen besser als ein klobiges Notebook. UMID zeigte dort auch seinen UMID BZ, der mich zwar auch begeisterte, aber der durch leichte Mängel dem Viliv N5 etwas unterlegen war. So eignet sich die Tastatur des UMID BZ nicht optimal zum Thumbtyping, da es nur eine Shift-Taste gibt, man muss also desöfteren das Gerät wieder aus der Thumbtyping-Position ablegen um die Shift-Taste zu drücken, was natürlich störend ist. Eventuell wird dies im finalen Modell ja auch noch abgeändert. Das Viliv S10 Blade war auch sehr interessant, denn ich hatte ja schon einige 10-Zoll Convertible Netbooks gesehen, aber so ein schlankes und leichtes Gerät war mir neu und hat mich auch gleich in seinen Bann gezogen. Es ist so am besten zu beschreiben: Immer wenn ich am Viliv Stand vorbeigelaufen bin, musste ich die Geräte noch einmal in die Hand nehmen, ein wenig damit herumspielen, einen kurzen Text schreiben, etc.. Nur damit ihr versteht wie begeistert ich von den Geräten war. Ich kann nur hoffen dass das Viliv N5 und das Viliv S10 schnell auf den Markt kommen und soviele wie möglich meinen Enthusiasmus an den Geräten teilen können. Am darauffolgenden Tag stand gleich um 8:30 Uhr die Dell Pressekonferenz im Palms Hotel an und wer sich in Vegas auskennt, der weiß dass es ein Stückchen vom Imperial Palace entfernt ist. Dell stellte ein Alienware Subnotebook vor und gewährte einen Einblick in das Dell Tablet. Leider konnte ich nicht allzu lange in der Palms Suite bleiben, da ich noch einen Termin im Las Vegas Hilton hatte und zwar auf der NVidia Pressekonferenz. Dort ging es vorallem um NVidia Tegra 2, es wurden Tablet-PCs verschiedenster Hersteller ausgestellt, unter anderem von ASUS und MSI. Dann gab es noch eine sehr interessante Live-Demonstration der Unreal Engine auf einem der Tablets. Es war auch noch jemand von Audi da, um die Partnerschaft zwischen NVidia und Audi zusammen mit dem NVidia CEO bekanntzugeben. Wir konnten und dann noch mittels 3D-Brillen ein paar Demos genießen. Als auch die NVidia Pressekonferenz vorbei war machte ich mich vom Las Vegas Hilton zu Fuss zur South Hall (war dann doch ein Stückchen) um die MSI Pressekonferenz mitzubekommen. Dort ging es natürlich um die neuen Netbooks MSI Wind U135, MSI Wind U160, die neuen All-In-One PCs und last but not least um einige neue Geräte die sich noch im Entwicklungsstadium befanden, wie das MSI Tegra Tablet, welches ja am gleichen Tag vorher von NVidia gezeigt wurde 🙂  Ich konnte mich danach das erste Mal auf dem Messegelände der South Hall umschauen. Am Abend gab es mit dem ShowStoppers Event nochmal ein interessantes Meet & Greet mit den Firmen im Wynn Hotel. Den nächsten Tag konnte ich dann endlich mal ungestört von Pressekonferenzen auf der Messe verbringen und mir die einzelnen Stände der Firmen anschauen. Am Freitagabend gab es dann noch eine von Monster organisierte Feier mit einem John Legend Konzert, von dem ich vorher leider noch nie etwas gehört hatte, alle anderen jedoch schon 🙂 Nach dem Konzert verbrachte ich mit einigen Bloggern auf der Blogger Party von Lenovo, die im Venetian Hotel für drei Tage das Aquaknox Restaurant gemietet hatten und die Blogger mit allerlei Leckereien (Notebooks, DJ, Essen & Trinken) versorgten. Die restlichen eineinhalb Tage (am letzten Tag leider nur bis 16 Uhr) konnte ich dann noch an einigen Ständen verbringen und habe sehr viele Bilder und Videos gemacht, die noch online kommen werden. Es sind einfach zuviele um sie in einem Schwung hochzuladen. Nach der CES hatte ich noch 4 Tage, die ich frei zur Verfügung hatte.

Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=yaQpq9Rmg3s

Abhängen mit Charbax

Leider mussten sich bereits am nächsten Tag viele meiner Bloggerkollegen verabschieden, was natürlich schade war denn je mehr Leute man zum Partymachen in Las Vegas hat, desto besser! Probiert auf jeden Fall mal eins der Büffets in den Hotels aus. Ich habe zusammen mit Charbax das Büffet im Mandalay Bay und im Treasure Island getestet und es war wirklich bombastisch. Die Auswahl war riesig: Pasta, Steaks, Sushi, Garnelen, Hummer,Krabben, Salate und vorallem Dessert soweit das Auge reicht und das zu einem mehr als humanen Preis! Nachdem auch Charbax nach zwei zusätzlichen Tagen nach San Francisco flog, war ich dann ganz alleine. Ich habe noch eine Penn & Teller Show angeschaut und alle Hotels nochmal genauer unter die Lupe genommen, bevor ich mein Taxi zurück zum Flughafen nahm. Natürlich habe ich Las Vegas mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Die paar Tage dort waren wirklich sehr interessant und es hat Spass gemacht die Zeit mit Freunden dort zu verbringen. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen!

Und noch was: Euer Rückflug sollte UNBEDINGT Abends sein! Ich saß auf der linken Seite am Fenster und als das Flugzeug startete und über dem Strip leicht nach links schwenkte…

…dieses einzigartige Lichtermeer vergisst man nicht mehr!

Bilder


Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

4 Responses to “CES 2010 Tagebuch”

  1. felix sagte am 26.01.2010 um 19:26

    sehr schöner Bericht, beim Lesen möchte man doch glatt auch nach Las Vegas^^

  2. Gutenberg sagte am 27.01.2010 um 00:38

    Sehr schöner Bericht! Genau deshalb lese ich hier mit!

  3. Dimi sagte am 27.01.2010 um 08:50

    Sehr cooles Tagebuch! Bist du nicht noch Student? So ein Leben hätte ich als Student auch mal gehabt…

    • Johannes sagte am 28.01.2010 um 00:11

      @Dimi: Ja ich studiere noch Informatik. Naja, so toll ist es nun auch wieder nicht. Ich denke nicht das jemand mit mir tauschen möchte wenn er sieht wieviel Arbeit es ist. Der Leser bekommt nur mit das ich in Taipei, München und Las Vegas bin, aber das ich manchmal bis 4 Uhr morgens am PC sitzen muss um News zu schreiben und Sachen zu testen, das bekommen nur Wenige mit. Das wird sich hoffentlich mit meinem neuen Team ein wenig ändern.

Schreibe einen Kommentar