CES Unveiled Amsterdam 2019

Am 21. Oktober 2019 von
singleimage

CES Unveiled, das kompakte Vorabend-Event der CES macht wieder Halt in zwei europäischen Hauptstädten. Ich war bei CES Unveiled Amsterdam dabei und habe mich mit interessanten Tech-Startups unterhalten, die ihre Neuheiten bereits im Vorfeld der CES 2020 vorstellen.

Auf der CES, der größten Consumer Electronics Messe der Welt, werden im Januar 2020 über 4.000 Unternehmen ausstellen. Allein Eureka Park, die Halle der Startups auf dem Sands Expo Gelände wird über 1.000 jungen Unternehmen die Möglichkeit geben, ihre Produkte der Presse und den Fachbesuchern vor Ort in Las Vegas vorzustellen. Auf dem CES Unveiled Amsterdam konnten einige Unternehmen und Startups bereits ihre Neuheiten vorstellen oder anteasern. Ich habe mir hier vier Unternehmen herausgepickt und vor die Kamera gezogen.

CES Unveiled - 4

TRACTIVE

Tractive könnte einigen Hund- und Katzenbesitzern bereits ein Begriff sein. Das österreichische Unternehmen ist im Bereich des Haustier-Tracking die Nummer 1. Der GPS Tracker wird an das Halsband befestigt und sendet die Position des Haustieres an den Besitzer. In der App kann man sich die Historie anschauen wo eure Liebsten unterwegs waren und wie aktiv sie über den Tag verteilt sind.

Tractive ist bereits verfügbar und kann bei Amazon * bestellt werden. Zum Produkt selbst fällt allerdings aufgrund der Datenübertragung mittels der verbauten SIM-Karte auch noch eine monatliche Gebühr an, hier informiert ihr euch am besten noch mal auf der Webseite des Herstellers. Ich habe auf dem Event mit einer Nutzerin von Tractive gesprochen und sie war begeistert von dem Produkt und den Funktionen.

HEATBOX

Heatbox ist ein interessantes Startup, das seine selbsterhitzende Lunchbox mit Crowdfunding finanzieren möchte. Wie das Ganze arbeitet seht ihr im Video.

Das Projekt wird am 19. November seine Premiere auf Kickstarter feiern und deshalb konnten wir vor Ort auch leider keinen Blick in das Innere werfen, da sich das Startup seine Idee noch patentieren lässt und der Konkurrenz vor dem Start nicht zuviel verraten möchte. Auf jeden Fall ein Kickstarter-Projekt das ich im Auge behalten werde, denn die Idee finde ich klasse und jetzt bin ich auf die Umsetzung gespannt. Hier werde ich mir auf der CES 2020 im Januar hoffentlich das fertige Produkt anschauen können.

AIRBLISS+

Da ich erst vor einigen Wochen mit einem Schimmelbefall im Keller zutun hatte und mir hierfür eine Atemmaske zulegen musste, deren Halt mehr schlecht als recht war, fiel mir direkt der Stand von AirBliss+ auf. Dort wurde eine smarte Atemmaske vorgestellt, die nicht nur einen überaus guten Sitz und Halt im Gesicht hat, sondern auch noch über einige weitere interessantes Features verfügt. So sitzt hinter dem Filter ein kleiner Ventilator der Luft für euch ansaugt, denn das Atmen fällt bei den meisten Atemmasken schwer. Auch sorgt der Ventilator in Verbindung mit einem Luftauslass auch dafür dass man hier im Gesicht nicht zu schwitzen beginnt. AirBliss+ soll vor allem an Orten mit Luftverschmutzung für Fussgänger und Radfahrer interessant sein.

Mit eingebauten Sensoren könnte man hier auch die Luftqualität ständig messen und wenn in den Städten mehrere der Masken unterwegs sind, auch eine Echtzeitanalyse der Luftverschmutzung an verschiedenen Orten auf Karten anzeigen. Derzeit bin ich wieder in Asien unterwegs und wenn ich in Peking unterwegs bin, dann merke ich die Luftverschmutzung auf jeden Fall und könnte mir kaum vorstellen hier jeden Tag ohne Maske unterwegs zu sein.

SIMULATED REALITY

Simulierte Realität? Was kann man sich darunter vorstellen? Das Unternehmen Dimenco hatte auf seinem Stand ein umgebautes MSI Gaming-Notebook, das mit einem 3D Display ausgestattet ist welches ohne 3D-Brille funktioniert und euch, je nachdem wie ihr vor dem Notebook sitzt, ein Objekt dreidimensional (ähnlich einem Parallax-Effekt) auf den Screen bringt. Dazu gibt es dann noch einen Sensor der die Handbewegung registriert und dem Benutzer so die Möglichkeit gibt mit den 3D-Objekten zu interagieren.

Das könnte vor allem für 3D-Artists interessant sein die ihre auf dem Notebook entworfenen Modelle mit der Hand bewegen möchten um es von allen Seiten zu betrachten. Zusammen mit dem 3D-Display ist das schon sehr beeindruckend. Im Video seht ihr auch noch das Developer-Kit, dass ein noch größeres Display bietet und hier auch ein weiteres Anwendungsgebiet für die Technik zeigt und zwar Games.

Abgesehen von den zahlreichen Unternehmen vor Ort gab es auch einige Diskussionen hochrangiger Experten aus Europa und den USA zu Entwicklungen von Startups und 5G, darunter die Bürgermeisterin von Amsterdam und Prinz Constantijn der Niederlande.

Autor :

Johannes Knapp ist deutscher Techblogger der ersten Stunde und Seitenbetreiber von NewGadgets.de. Bei Fragen, schickt mir einfach eine Email an info@newgadgets.de

Schreibe einen Kommentar